0
0
0
s2smodern
0
0
0
s2smodern
0
0
0
s2smodern

15.SpTag: RSV Eintracht 1949 gegen FC Schwedt 02 0:2 (0:0)

Uwe Zenk: ,,Ich gebe es gern zu. Vor diesem Auswärtsspiel war mir sehr mulmig zumute". Grund: Nach der 0:5-Hinspielpleite lag zwischen Überraschung und „Klatsche“ das gesamte Spektrum in der Luft. Hinzu kam das krankheitsbedingte Fehlen unseres Kapitäns und Goalgetters Christian Staatz, von unserem schnellen Offensivspieler Daniel Weißer sowie von unseren Abwehrspielern Tom Bölk und Maxim Kath. Vor dem Spiel meldete sich auch noch Maurice Döbler verletzt. Mit dezimiertem Kader und ohne die ebenso krankheitsbedingt fehlenden Co-Trainer Tim Pommer und Michael Löffler ging der FC Schwedt die Aufgabe an. 

Das Fehlen o.g. Spieler machte eine taktische Umstellung notwendig. Aus einer sicheren Abwehr heraus galt es, die Passwege zwischen unseren eigenen Reihen für den Gegner undurchdringlich zu gestalten. Im gesamten Spielverlauf hatten die Gastgeber sicherlich mehr als 70 Prozent Ballbesitz, doch spielten sie zumeist in der Viererkette hin und her – ohne entscheidenden Raumgewinn. Der Versuch von Pässen in die Schnittstellen scheiterte vorwiegend an den aufmerksamen und klug einrückenden Außenverteidigern Robin Kluth und Markus Heise. Gefahr ging auf beiden Seiten jeweils von Eckbällen und Freistößen aus – allerdings, ohne die Torhüter drüben wie hüben vor unlösbare Aufgaben zu stellen. Einen gefährlichen Torschuss der Gastgeber blockte Hannes Wolf (26.); ein Kopfball von Michal Przybylski nach Vorarbeit von Rafal Blaz landete in den Armen von M. Echterkamp im Tor der Gastgeber (28.). Eine unglückliche Entscheidung fällte der Schiedsrichter mit einer Abseitsentscheidung, als der RSV-Torhüter den vermeintlich ins Abseits gelaufenen Felix Seidel im Strafraum foulte - der Elfmeter für unser Team wurde verwehrt (28.). ( Zur „Größe“ des insgesamt souveränen Schiedsrichters Mathias Rienas gehörte es, dass er in der Halbzeitpause diese Fehlentscheidung als solche auch interpretierte! ). Noch vor der Halbzeitpause erspielten sich die Gastgeber die einzig echte Großchance. Robin Kluth konnte im letzten Augenblick den Ball vor dem am 5-Meter-Raum einschussbereiten RSV-Stürmer wegspitzeln (36.). Halbzeit 0:0.

In der Halbzeitpause war es vor allem wichtig, unseren Jungs das nötige Selbstvertrauen für weitere starke 40 Minuten zu geben. Allesamt spürten wir, dass an diesem Tag einfach mehr als nur ein erkämpftes Unentschieden möglich war! Dazu waren aber Entlastungsangriffe erforderlich, ohne die Kompaktheit zu verlieren. Es sei vorweg genommen, dass die Gastgeber sich weiterhin um Ballkontrolle bemühten, doch bis auf ein Abseitstor nach einem Freistoß (77.) gab es keine zwingende Torgefahr mehr vor unserem Gehäuse! Die vielen RSV- Eckbälle klärten entweder Szymon Pajak in unserem Tor oder aber unsere Abwehrspieler souverän. Als Joker- „Schachzug“ sollte sich die Umstellung von Lukas Drews ins Sturmzentrum , Rafal Blaz nach links und Michal Przybylski nach rechts erweisen. Einen scharf und flach geschossenen Freistoß von Felix Seidel nahm Toni Brischa auf, dribbelte sich bis zur Grundlinie links durch – die Flanke mit dem „schwachen“ Linken quer vor das gegnerische Gehäuse brauchte dann der heran stürmende Lukas Drews nur noch mit dem Kopf einzunicken – 1:0-Führung ! Der Jubel ob dieses Treffers war riesengroß – nun nur nicht überpacen!!! In die anschließende Drangphase der Gastgeber hinein, klärte der überragende Robin Kluth auf der rechten Abwehrseite; Michal Przybylski verlängerte den Ball zu Lukas Drews. In seiner unnachahmlichen Art und Weise trieb er den Ball in den gegnerischen Strafraum am Gegenspieler vorbei – dieser konnte nur noch mittels Foulspiels die Situation unterbinden – Elfmeter-Pfiff! Felix Seidel, als Kapitän des Tages, nahm sich den Ball und jagte ihn ins rechte Eck zur 2:0- Führung (75.). Natürlich wurden die letzten Spielminuten hektisch . Die größte Torchance hatte aber erneut Felix Seidel, als er einen Freistoß an die Latte schoss (80+1.). Abpfiff. Auswärtssieg!

Eltern, Spieler und Trainer waren nach diesem Spiel wirklich geflasht. „...Der FC Schwedt ist wieder da!!!...“ hallte es auf dem Platz und unter den Duschen. Eine Klasse Leistung, Jungs ! Ein toller Start in die Rückrunde – allen Widrigkeiten zum Trotz. Den Augenblick genießen und dann die Vorbereitung auf die nächsten Spiele.
Aus diesem funktionierenden Team Jemanden herauszuheben fällt schwer. Dennoch ein Sonderlob an Robin Kluth ( für seine beste Leistung seid der eigenen Großfeld-Ära) und an Felix Seidel, der das Team heute auf beeindruckende Weise positiv motivierte! Unseren erkrankten Spielern und Co-Trainern wünschen wir schnelle Genesung – gemeinsam in eine tolle Rückrunde!

Für den FCS02 spielten: Szymon Pajak, Robin Kluth, Toni Brischa, Marc-Philipp Prillwitz, Ole Löffler, Lukas Drews, Felix Seidel, Rafal Blaz, Michal Przybylski, Hannes Wolff, Markus Heise, Tom Zander, Marlon Döbler

0
0
0
s2smodern
0
0
0
s2smodern

Beim Freiluftauftakt bei polnischen Freunden Energetyk Gryfino A/B gegen FC Schwedt 02 B-Junioren stand am Ende ein 1:1.

Herzlichen Dank an Bogdan Kosmalski und die Verantwortlichen von Energetyk Gryfino, die uns die Möglichkeit zu einem Testspiel boten. 

0
0
0
s2smodern

Nach dem tollen 6.Platz bei der Futsal - Landesmeisterschaft in Cottbus galt es nun, der Favoritenrolle bei der Kreismeisterschaft gerecht zu werden. Mit Felix, Rafal, Marc-Philipp, Michal verzichteten wir auf gesetzte Hallenspieler ; Tom B, Tom Z und Szymon fehlten krankheitsbedingt. Gleich vorweg: Besonderes Lob gilt nach diesem Turnier vor allem Maxim , der seine Chance zum Einsatz nutzte und toll aufspielte. Weiter so!

0
0
0
s2smodern

Das selbst gestellte Ziel, mindestens einen 6.Platz in Cottbus zu erreichen, wurde erfüllt. Damit könnte man diesen Bericht erfolgreich abschließen, aber...am Ende entschied EIN Tor in der Vorrunde darüber, das Halbfinale zu erreichen oder aber gar im Spiel um Platz 7 zu „landen“.

0
0
0
s2smodern
0
0
0
s2smodern
0
0
0
s2smodern

11.SpT: SV Babelsberg 03 gegen FC Schwedt 02 5:4 (3:2)

Im Gegensatz zu den Babelsbergern mussten wir erst einmal eine Nacht Abstand gewinnen von einem tollen Spiel voller positiver und negativer Emotionen. Dieser Auswärtsauftritt beim hohen Favoriten war von Dramatik kaum zu überbieten.

0
0
0
s2smodern

10.SpT: FC Schwedt 02 gegen FSV Union Fürstenwalde 5:1 (4:0)

Mit einem souveränen Heimsieg verabschiedeten sich unsere Jungs für 2017 vom zahlreichen Heimpublikum.
Danke an unseren Platzwart Hartmut , der einen super bespielbaren Rasen bei dem Starkregen der letzten Tage „hinzauberte“. Danke an Euch Alle für die tolle Unterstützung in allen Heimspielen !

0
0
0
s2smodern
Seite 1 von 2